April,  August,  entzündungshemmend,  Husten stillend,  Juli,  Juni,  Krampflösend,  Mai,  März,  Oktober,  schleimlösend,  September,  Stoffwechselfördernd,  wundheilend

Gundermann – Der unauffällige Gartenbegleiter

Beachten Sie bitte unsere besonderen Hinweise für Ihre Gesundheit. Zu Wirkung, Anwendung und Dosierung, sowie zu den Risiken und Nebenwirkungen! Die Einnahme von Heilpflanzen sollte immer mit einem Arzt abgesprochen werden, um Wechselwirkungen vermeiden zu können.

Allgmeines

Der Name Gundermann oder auch Gundelrebe rührt von der Heilkraft dieses Krautes bei Eiter, denn dieses wurde früher oft “Gund” genannt.

Bei den germanischen Völkern spielt der Gundermann als Heil- und Zauberpflanze Verwendung. Als Heil- und Schutzzauber sollte er gegen Krankheiten wie Pest, auch gegen Hexen wirken. In vielen Regionen spielte er eine Rolle in Milchzaubern. Zur Walpurgisnacht am 1. Mai wurde das germanische Zaunkraut zu Kränzen gebunden, durch die man Hexen erblicken konnte.

Gundermann ist ein wichtiger Bestandsteil der Gründonnerstagssuppe, die aus neunerlei Kräutern am Gründonnerstag zubereitet wurde und in manchen Gegenden noch heute gekocht wird.

Ein alter Brauch bei unseren Vorfahren war es, Kränze aus den langen und biegsamen Stengeln des Gundermann zu winden. Die Kränze waren ein Zeichen der Verbundenheit mit der Natur und den Göttern.

Andere Namen

Gundelrebe, Blauhuder, Buldermann, Donnerrebe, Hederich, Huder, Erdefeu, Erdkränzl, Grundrebli, Gundam, Gundelrieme, Gunelreif, Silberkraut, Soldatenpetersilie, Huder, Udram, Zickelskräutchen

Sammelzeit

März – Okotber

Verwechslungsgefahr

Anwendungen

Blasenschwäche,
Chronischer Schnupfen,
Chronischer Husten,
Nierenschwäche,
Rekonvaleszenz,
Appetitlosigkeit,
Magenverstimmung mit Durchfällen,
Husten mit zähem Schleim,
Gelbsucht,
Galle-, Leber-, Nierenbeschwerden
Enzündungen im Mund
Enzündungen der Haut

Küche

Gründonnerstagssuppe

Recipe by e-mike
Portionen

4

Portionen
Vorbereitung

10

minutes
Kochzeit

15

minutes
Kalorien

300

kcal

Zutaten

  • 2 Lauch oder 1 Gemüsezwibel

  • 2 Knoblauchzehen

  • 2-3 Kartoffel

  • 1L Gemüsebrühe

  • 100 Gramm Wildkräuter:

    Gundermann, Brennesselblätter, Girsch, Vogelmiere, Gänseblümchen, Sauerampfer, Bärlauch, Spitzwegerich, Löwenzahnblätter.

  • 2 EL Öl

  • 100 ml Sahne

  • 1 prieße Salz, Pfeffer, Muskat
    2 Tl Zitronensaft

Anweisungen

  • Zwiebel und Knoblauch zerkleinern und in einem Topf in Öl scharf anbraten um Röstaromen zu erhalten.
  • 1L Gemüsebrühe in den Topf geben.
  • Kartoffel in kleine Stücke schneiden und zu den Zwiebeln und Knoblauch in den Topf geben
  • 10-15 Min leicht köcheln lassen.
  • Die Kräuter mit in den Topf geben. Anschließend alles mit einem Stabmixer zerkleinern.
  • Die Sahne hinzugeben und die Suppe mit den Gewürzen abschmecken.

Inhaltsstoffe

ätherisches Öl, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Vitamin C, Saponine, Cholin, Kalium

Wunderblättchenöl

Wird zum Einreiben schlecht heilender Wunden verwendet.

Um das Öl herzustellen benötigt man zwei große Hände frisches Gundermannkraut. Außerdem ein entsprechend großes Schraubglas.

Das Gundermannkraut sollte sauber und ohne Erdreste sein.

Knetet den Gundermann gut durch und presst es auf den Boden des Schraubglases.

Sind die Blättchen eng zusammengepresst, stellt ihr das verschlossene Glas für einige Tage an einen warmen und sonnigen Ort. Am Boden des Glases bildet sich die begehrte Flüssigkeit.

%d Bloggern gefällt das: